Bundessozialaktionen

Die Bundessozialaktion der deutschen Rotaract Clubs ist, wie der Name schon sagt, eine Sozialaktion, die auf Bundesebene durchgeführt wird. Sie wird von den Clubs auf der Deutschland-Konferenz zusammen mit dem Team des Ressort Soziales gewählt.

Hier könnt ihr erfahren, welchen Themen wir uns bereits gewidmet haben und vor allem, welchem Thema wir uns im neuen Clubjahr widmen werden. Kontaktiert uns und macht mit.

Bundessozialaktion 2018/2019  

Der Klimawandel, monotone Agrarlandschaften und Pestizide sind nur ein paar von vielen Gründen warum unsere kleinen gelben Freunde in immer größeren Scharen sterben. Fakt ist: die meisten Gefahren für die Bienen sind menschengemacht. Dass wir Menschen ohne Bienen nicht überleben könnten, ist mittlerweile auch bekannt, denn schließlich bestäuben unsere kleinen Freunde mehr als 80% unserer Nutz-und Wildpflanzen. Mit dem Projekt Beealive. möchten wir uns also für die Superhelden der Natur einsetzen.

Wir möchten mit Euch Bienenhotels bauen, Aufklärungsarbeit leisten und Wildblumenwiesen sähen!

Dabei werden wir das Thema auf drei verschiedene Arten angehen: Informieren, Fundraising und Hands-On.

  1. Informieren
    Gemäß der Säule „Lernen“ möchten wir uns mit dem Thema Bienensterben und die Folgen für unsere Umwelt auseinandersetzen und Thementage bzw. Informationsveranstaltungen auszurichten.
  2. Fundraising
    Wir wollen Rotaract-Felder bestellen! Und zwar Bienenfreundliche – Mit der Nutzpflanze Silphie oder auch als Wildbienenwiese. Außerdem gibt es viele Organisationen, die mit unserem Fundraising großartige Arbeit leisten können. Also helft mit, dem Bienensterben ein Ende zu setzen!
  3. Hands-On
    Wir möchten den Bienen ein neues Zuhause schenken! Mit dem Bau von Bienenhotels oder der Diversifizierung von örtlichen Beeten möchten wir neuen Platz für Wildblumen und ein besseres Umfeld für Insekten schaffen.

Bundessozialaktion 2017/2018

1 Million Menschenleben, das ist in etwa die Anzahl an Menschen die jährlich in Deutschland sterben. Ein Thema das uns alle betrifft, über das wir aber nur selten reden wollen. Gleichzeitig benötigen viele Sterbende und Ihre Angehörigen Hilfe. Diese bekommen sie zum Teil in Hospizen oder bei anderen Einrichtungen für palliative Dienste. Um alles was dabei auf der Strecke bleibt, wollen wir uns im Rahmen der Bundessozialaktion 2017/2018 kümmern.

              1. Informieren Gemäß der Säule „Lernen“ sind die Clubs dazu aufgerufen sich zum Thema Tod und Palliativarbeit zu informieren. Das kann über Informationsveranstaltungen, den Besuch einer Ausstellung, die Einladung eines Referenten oder die Organisation von Podiumsdiskussionen erfolgen.
              2. Spenden Hospize und ambulante Palliativdienste müssen sich zu einem bestimmten Prozentsatz aus Spenden finanzieren. Aus diesem Grund wollen wir einmal kräftig die Spendentrommel rühren. Der Kreativität unser Mitglieder sind dabei keine Grenzen gesetzt.
              3. Hands-On Das Ende eines Lebens ist für das Umfeld eines sterbenden Menschen mit sehr hohen Belastungen verbunden. Oft bleiben dabei Alltägliche Geschäfte auf der Strecke. Hier wollen wir ansetzen. Sei es ein Fahrdienst eines Angehörigen zum Hospiz oder die Aufsicht eines Haustiers, wir wollen helfen! Auch Einrichtungen können sich gerne an uns wenden, wenn einmal ein Zaun gestrichen werden oder der Garten gepflegt muss.

Bundessozialaktion 2016/2017

Jeder kann etwas Gutes tun und sich insbesondere in seiner Region engagieren. Wir haben ein riesiges Potenzial in Deutschland und dieses wollen wir mit der “Doing Good Challenge” in jungen Menschen fördern.

Die “Doing Good Challenge” ist ein Wettbewerb. Gesucht werden Deutschlands beste Sozialaktionen, durchgeführt von Jugendlichen ab 14 Jahren.

Unser Ziel ist es, Jugendliche für soziales Engagement zu begeistern.

Mehr zur: “Doing good Challenge”

Bundessozialaktion 2015/2016 

Am “Ostersamstag” haben wir die Chance genutzt, dass viele Mitglieder in der Heimat sind und haben gemeinsam 30 Rucksäcke für Mary’s Meals gepackt. Damit werden 30 Kinder in Malawi einen Schulranzen mit einem Set Kleidung, Schuhen, Hygieneartikeln, Stiften und Schulheften erhalten.

Der Marktkauf in Otterndorf hat freundlicherweise die Hygieneartikel (Seifen, Zahnbürsten und Zahnpasta) gesponsert, darüber haben wir uns sehr gefreut!

Mehr zu Marys Meal

Bundessozialaktion 2013/2014

Dieses Jahr beteiligen wir uns an der internationalen Bundessozialaktion “stop talking – start planting”

Hierbei überstüzen wir die Organisation “plant for the planet”. Ziel ist es für jeden Rotaracter in Deutschland einen Baum zu pflanzen.

Diese Jahr haben wir uns mit unserem Distrikt zur gemeinsamen Baumpflanzaktion getroffen, dort haben insgesamt 50 Rotaracter und Rotarier

Mehr zu Plant for the Planet